Einrichtung

Voraussetzung ist, dass die Software ihrer TAPI-fähigen Telefonanlage installiert ist und bereits läuft.

Zur Installation bekommen Sie einen Zip-Ordner von uns zur Verf√ľgung gestellt, welcher alle n√∂tigen Dateien des TapiMasters enth√§lt. Diesen k√∂nnen Sie im Kundenportal unter Downloads/Sonstige Downloads abrufen. Je nachdem was f√ľr eine Telefonanlage Sie haben (Multi/Single Line) gibt es eine andere Vorgehensweise bei der Einrichtung.

Single Line (Client)

√Ėffnen Sie den Zip-Ordner, hier starten Sie nun die Anwendung FCTICLNT. Nun sollten Sie unten rechts in die Windowsleiste das Programm CTI-Client finden. Rechtsklicken Sie hierauf und klicken anschlie√üend auf Netzwerkverbindung. In dem sich √∂ffnenden Fenster haben Sie jetzt oben die M√∂glichkeit, die Leitung zu w√§hlen, welche verwendet werden soll. Au√üerdem ist es wichtig hier die eigene Durchwahl zu hinterlegen.

Netzwerkeinstellungen des Client

Haben Sie die Einstellungen vorgenommen, best√§tigen Sie das Fenster mit OK. Anschlie√üend klicken Sie erneut mit rechts auf das Programm CTI-Client, w√§hlen diesmal jedoch Einstellungen aus. Hier ist es wichtig, unter dem Reiter BELWARE CTI den Ablagepfad f√ľr die CTI-Dateien zu hinterlegen. Dieser Schritt muss f√ľr jeden Rechner bzw. Nutzer der das CTI Modul einsetzen will wiederholt werden.

Einstellungen Reiter ‚ÄúBELWARE CTI‚ÄĚ

Multi Line (Server)

Auch wenn Sie eine Multi Line Tapi einsetzen, finden Sie alles ben√∂tige in dem Zip-Ordner. √Ėffnen Sie zun√§chst das Setup und installieren Sie die Software, dies muss unbedingt auf dem Telefonieserver vorgenommen werden und Server/Nutzer auf dem NAV bzw. CN installiert ist sollte Zugriff erhalten. Anschlie√üend finden Sie auf Ihrem Desktop eine Verkn√ľpfung zu der TapiMaster Steuerkonsole, starten Sie diese.

Bevor Sie weitere Einstellungen vornehmen, m√ľssen Sie in den Anlageeinstellungen zun√§chst √ľber ‚ÄěAktualisieren‚Äú die Telefonanlage laden. Stellen Sie als erstes Ihre Vorwahl √ľber die Anlageeinstellungen ein. Anschlie√üend √∂ffnen Sie das Register f√ľr Durchwahlen und legen diese dort ebenfalls fest. Sie sollten ebenfalls die Durchwahlen auf den Leitungen entfernen, welche die das CTI-Modul nicht einsetzen werden.

Dann m√ľssen Sie nun noch √ľber die TAPI-Sonderbehandlung aktivieren, dass Nummern das einfache kanonische Format benutzen.

Zum Abschluss m√ľssen Sie nun noch in der DBVSPLUGIN.DLL, welche im Installationsverzeichnis zu finden ist, festlegen in welchem Pfad die Gespr√§chsdaten gespeichert werden sollen, diese sollte zu dem Pfad f√ľr Ihr CTI Modul f√ľhren.

Hinweis: Die .DLL wird erst erzeugt, wenn die Steuerkonsole zum ersten Mal geöffnet wurde.

Benutzereinrichtung

In NAV finden Sie im Rollencenter in der oberen Leiste nun den Punkt CTI. Auf der Seite CTI-Client haben Sie nun die Möglichkeit, Benutzer anzulegen und deren Telefonie in NAV anzuzeigen. Hier ist es auch wieder wichtig die korrekte Durchwahl einzutragen.

In der Einrichtung des Connector NAV muss ebenfalls im Reiter ‚ÄěCTI‚Äú der Pfad angegeben werden. Dieser muss mit dem im Client hinterlegten Pfad identisch sein. Anschlie√üend muss noch ein Pfad f√ľr das Archiv angegeben werden.

√úbersicht Einrichtung Connector NAV mit ausklappten CTI Reiter

In der Benutzereinrichtung l√§sst sich pro User verwalten wer sehen kann, wer gerade telefoniert, so k√∂nnen Sie z.B. Gruppen f√ľr die verschiedenen Abteilungen in Ihrem Unternehmen erstellen und diese den verschiedenen Usern zuweisen. Aktiviert wird die CTI-Funktion indem man den Haken bei ‚ÄěCTI nutzen‚Äú setzt. Ist der Haken gesetzt √∂ffnet sich der CTI-Client automatisch beim Start von NAV. Hier l√§sst sich auch festlegen, welche Karte bei einem Anruf ge√∂ffnet wird. Dies ist entweder die Standard Kontaktkarte oder die des Connector NAV