XRechnung direkt per E-Mail versenden (Connector E-Mail Modul)

Wenn Sie zusätzlich das Connector365-Modul E-Mail installiert haben, können Sie eine XRechnung nach der Erzeugung direkt per E-Mail durch den Connector versenden. Dazu müssen sie eine Anpassung in der Kommunikationsmatrix vornehmen.

Ändern Sie einfach den Wert des Feldes Jobmodus von PDF auf E-Mail. Zudem können Sie optional eine Standard-Zieladresse eingeben. Nun kann die markierte Rechnung über die Schaltfläche E-Mail, oder über die Schaltfläche Stapellauf, sofern der Eintrag für den Stapelmodus markiert worden ist, in das XRechnung-Format konvertiert und direkt per E-Mail weiter versendet werden.

Nach Klicken auf der Schaltfläche E-Mail oder Stapellauf, erscheint ein Dialog zum E-Mail-Versand. In das Feld Zieladresse wird die Zieladresse aus der Kommunikationsmatrix übernommen. Die Adresse kann jedoch auch für diesen Dialog geändert werden, falls nicht die Standardadresse für den Debitor verwendet werden soll.

Nach Klick auf OK, wird die XRechnung erzeugt und wie auch im PDF-Jobmodus validiert (falls eingerichtet). Sollte die Validierung erfolgreich sein, erhält der Empfänger die XRechnung per Mail. Falls die Validierung fehlschlagen sollte, gilt gleiches wie bei XRechnung im PDF-Jobmodus. Fehlerhafte Aufträge werden in der Jobliste mit einem „-„ versehen.

Mit einem Klick auf das „-„ aus der Spalte Statuswert, lässt sich die Rückmeldungsübersicht öffnen. Dort lässt sich der Validierungsstatus aus der Spalte STATUSTEXT entnehmen.

Wenn eine XRechnung nicht erfolgreich validiert werden kann, so wird keine E-Mail verschickt. Dies gilt nicht, wenn die XRechnung-PrĂĽfung in der Einrichtung ausgeschaltet wurde.